Exhibitionismus – unschuldig

Nachdem ich in letzter Zeit zwar mit einigem geschlagen bin (gesundheitlich, mit dem Vermieter, und natürlich die Sache mit dem Exhibitionismus  kam ich wenig zum Schreiben.

Dennoch, was letzteren Vorwurf angeht, wurde das Verfahren eingestellt.

Selbstverständlich.

Zusammengefasst

UnbenanntKurz darauf kam  die Mitteilung über die Einstellung des Verfahrens. Natürlich war in der Stellungnahme noch weit mehr enthalten.

Weder Objektiv noch subjektiv. Für jemanden der nicht weiß was das bedeutet, ein Tatbestand ist erfüllt, wenn sowohl objektive als auch bei vielen Straftaten subjektive Tatbestände gleichzeitig erfüllt wurden.

In diesem Fall bin ich darauf in früheren Beiträgen schon eingegangen.

Ein anderes Beispiel wäre Diebstahl

Ҥ 242 Diebstahl
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Hier ist der Objektive Tatbestand, jemandem eine fremde bewegliche Sache wegzuhnehmen.

Der Subjektive Tatbestand wäre, sie sich oder einem Dritten zuzueignen.

Wenn ich beispielsweise ein extremer Katholik bin und jemandem Kondome entwende, um sie später zu entsorgen, da ich Verhütung vearbscheue, ist es kein Diebstahl, da die Absicht sie mir oder einem Dritten zuzueignen nicht gegeben ist.

Das selbe gilt im Falle von Tierbefreiungsaktionen.

Natürlich wäre dies beides auch von anderen Gesetzen gedeckt. Im Falle von Exhibitionismus, der dann kein Exhibitionismus sondern allenfalls Nudismus wäre, gibt es allenfalls einige Ordnungswidrigkeiten, unter die es Fallen könnte, wenn der subjektive Tatbestand nicht gegeben ist, und auch dies nur, wenn es “die öffentliche Ordnung stört” – dazu ist es natürlich notwendig, sich zumindest an einem ausreichend öffentlichen Ort aufzuhalten.

Lieber Anschlussinhaber, sie wurden als Teilnehmer eines Massenaufruhrs registriert

“Lieber Anschlussinhaber, sie wurden als Teilnehmer eines Massenaufruhrs registriert”

Diese Textnachricht erhielten kürzlich einige Protestanten und auch Nichtprotestanten die sich in den Entsprechenden Gegenden aufhielten.

Es geht bei diesen Protesten um die Aufnahme der Ukraine in die EU.

Finde ich sehr nett. In Deutschland wären wir vermutlich nicht so freundlich, eine solche Textnachricht zu schreiben, sondern würden sie über einen längeren Zeitraum überwachen und ggf. die Wohnungen stürmen.

Natürlich ist es möglich, dass dies hier passiert, aber wenigstens gibt es eine Warnung…

Jetzt das Wasser

Heute wollten sie das Wasser abdrehen.

Seit dem Stromzähler habe ich noch immer kein Kündigungsschreiben oder ähnliches erhalten.

Die eine Hälfte des Hauses ist nun ohne Wasser. Die Jungs die da sind meinen man könnte sich vllt darum kümmern und wenn das fertig ist, könnte ich über den Flur umziehen. Ist natürlich nicht deren Entscheidung, und die Vermieterin möchte mich definitiv hier raus haben – obwohl sie noch nicht versuchte, mir zu kündigen,  aber das wäre etwas, mit dem man leben könnte. Meinen Mietvertrag werde ich nicht aufgeben.

Exhibitionismus – the madness continues

Wie im ursprünglichen Post dargelegt wurde ich wegen angeblichen exhibiotinistischen Handlungen angezeigt.

Die Folgen? Nun, ich werde verdächtig eine Sexualstraftat – namentlich exhibitionistische Handlungen – begangen zu haben.

Man hat also 12 Fotos, 18 Fingerabdrücke und eine DNA-Probe genommen, um mich mit allen Sexualstraftaten abzugleichen.

Ich weiß mittlerweile auch, worum es geht. Jemand hat mich unbekleidet in meiner eigenen Wohnung gesehen.
Ich lasse der Polizei folgendes ausrichten:

Es geht also um die Zustellerin von der Post.
Ich war nackt, zuvor in der Wanne, als sie klingelte.
Ich habe geöffnet, gerade weit genug um das Paket entgegennehmen und meine Unterschrift leisten zu können. Höchstwahrscheinlich werde ich nächsten Sommer auch mal so unbekleidet über die Straße laufen, zu befürchten habe ich nun ja nichts mehr und es dürfte mich weiter entlasten, da man so sehen wird, dass Nacktheit für mich nichts besonderes ist, also nichts, dass mich sexuell befriedigen würde. Für direkte Bestätigung dieser Tatsache könnten sie auch meinen ehemaligen Klassenlehrer Herrn *** von der ***-Schule befragen, wir waren dort mit der Klasse im Schwimmbad, als meine Badehose riss. Es dürfte offensichtlich gewesen sein, dass es mich weder gestört noch erregt hat, sondern mir einfach völlig egal war.

Zurück zum Fall hier. Dass ich die Tür extra nur einen Spalt öffnete, dürfte genug sein um es absolut offensichtlich zu machen, dass ich nicht beabsichtigte mich so zu zeigen.
Und die Tatsache, dass ich nicht sexuell erregt war, dürfte ebenfalls relativ eindeutig darauf hinweisen, dass dies nicht mein Motiv war.

 

Mehr habe ich nun immerhin auch nicht mehr zu befürchten, da, wie erwähnt, öffentliche Nacktheit absolut legal ist.

Und dass es nicht der sexuellen Befriedigung dient dürfte recht offensichtlich sein.